Kapazitive Tastaturen

Unter den eingetragenen Warenzeichen CapiSwitch®, CapiSense®, CapiTakt® (CapiTact®) und CapiTop® entwickeln, fertigen und vertreiben wir Eingabesysteme, welche auf kapazitivem Wirkprinzip beruhen.

Kapazitive Tastatur
  • keine beweglichen Verschleißteile, daher keine mechanische Abnutzung der Kontakte und somit extrem hohe Lebensdauer
  • exzellente Reinigungsfähigkeit der geschlossenen Bedienoberflächen, welche üblicherweise aus Glas, Kunststoff oder anderen nichtleitenden Materialien bestehen
  • sehr gute Resistenz gegenüber Chemikalien und Reinigungsmitteln
  • hohe mechanische Belastungen möglich
  • hohe Designfreiheit, da mehrfarbige Hinterdruckungen möglich
  • nur sehr geringe bis gar keine Betätigungskraft bei der Dateneingabe notwendig (sensorähnliche Charakteristik)
  • Unterstützung der Rückmeldung durch akustische,
    taktile und/oder optische Signalisierung möglich
  • neben punktuellen Tastern lassen sich auch Positionsgeber in Form von Schiebe(Slider)- und Dreh(Wheel)-Reglern integrieren.

Die Sensoroberfläche des Tasters besteht aus einer oder mehreren elektrisch leiftähigen Flächen, die zum Erdpotenzial bzw. zueinander eine feste aber unbekannte Kapazität aufweisen. Diese unbekannte Kapazität wird mit einem Referenzkondensator verglichen, dessen Kapazität bekannt ist. Es ergibt sich ein Zählwert, der als Basiswert für den nicht betätigten Sensor steht. Bringt man nun einen leitfähigen Gegenstand, zum Beispiel einen Finger, in das Dieelektrische Feld des Sensors, so ändert sich dessen Kapazität. Dies führt dazu, dass über den Referenzkondensator ein geänderter Zählwert ermittelt wird. Abhängig von einstellbaren Hysteresewerten (Schaltwellen) ermittelt die Auswertelektronik das “Drücken” als auch das Loslassen des Sensors.
Spezielle Filtertechniken und Algorithmen unterdrücken wirkungsvoll Fehlfunktionen, die durch negative Umwelteinflüsse, wie Feuchtigkeit und Temperatur, entstehen können.

  • CapiSense®: Kapazitives Wirkprinzip des Eingabesystems mit Integration von Wheel und Slider
  • CapiTakt®/CapiTact®: Kapazitives Wirkprinzip des Eingabesystems mit taktiler Rückmeldung bei Betätigung des Tastenfeldes
    (z. B. Vibration durch elektrischen Impuls)
  • CapiSwitch®: Kapazitives Wirkprinzip des Eingabesystems mit zusätzlichem Schalter
  • CapiTop®: Kapazitives Wirkprinzip des Eingabesystems in Kombination mit weiteren Eingabetechnologien (z.B. Kurzhubtastatur)

CapiSwitch®-Prototyp zur Demonstration der kapazitiven Technologien im Tastaturbereich:

CapiSwitch®
CapiSwitch®
  • integrierter slider (Schieberegler)
  • integriertes wheel (Drehgeber)
  • 7 Einzeltasten  (incl. Firmenlogo)
  • Tastflächen mittels LEDs hinterleuchtet
  • die Tastzustände der Sensoren werden optisch durch eine Änderung der Hinterleuchtung signalisiert. Die Leuchtdauer und Intensität (per PWM) ist dabei für jede LED bzw. Taste einzeln einstellbar. Die Drehrichtung am wheel und die Auf- und Abbewegung am slider werden dabei ebenfalls über Leuchtfelder dargestellt.
  • Die Auswertung der Position von slider und wheel erfolgt über eine TWI-Schnittstelle
  • Die Tasten können über die TWI-Schnittstelle ausgewertet oder direkt über die LED-Ausgänge an weitere Elektronik übergeben werden.
    Bei entsprechender Vorbeschaltung ist somit die direkte Ansteuerung eins Relais oder eines Optokopplers möglich, ohne dass der Kunde einen weitere Controller für die TWI-Kommunikation benötigt.
  • Die Empfindlichkeit kann für jeden einzelnen Sensor separat eingestellt werden. Daher ist eine Anpassung an unterschiedliche Materialstärken der Bedienfront möglich (bis zu 5mm Acrylglas oder 7mm Echtglas). Der Schwellwert der Sensoren wird dabei dynamisch an die Umgebungsbedingungen angepasst, so dass auch bei Verunreinigungen der Bedienfront das Betätigen der Sensoren möglich ist. Desweiteren kann eine maximale Betätigungszeit definiert werden - bleibt der Finger länger auf dem Sensor,  fällt dieser automatisch zurück und kann erst nach Lösen des Fingers erneut betätigt werden.
  • Die Sensoren können je nach Anforderung direkt auf der Platine der Auswertelektronik angebracht oder als abgesetzte Folienschaltungen flexibel montiert werden
  • Das Aluminiumgehäuse basiert auf dem Standardprofil Alu-Optima aus unserem Programm
  • Artikelnummer: GHS-DEMO.0001
    Dieses Demomuster dient nur zur Anschauung der verschiedenen Eingabetechnologien und ist unverkäuflich. Selbstverständlich erstellen wir
    Ihnen ein Eingabesystem nach Ihren Vorstellungen und Schwerpunkten

    Wir beraten Sie gerne

Produkte:

Kapazitiver Einzeltaster:

Weitere Informationen über den Kapazitiven Einzeltaster CAPW01, der nach dem kapazitiven Wirkprinzip funktioniert und hinter jede elektrisch nicht-leitfähige Fläche (z.B. Glas, Acrylglas, Holz, Kunststoff) geklebt werden kann,
finden Sie hier ->


Kapazitiver Einzeltaster

Kapazitives Eingabesystem:

Weitere Informationen über das kapazitive Eingamesystem CAPOSD,
wo Sie nach belieben bis zu sechs Sensorflächen konfigurieren können
finden Sie hier ->


CAPOSD – kapazitives Eingabesystem

Standard Controller mit kapazitiver Sensorfolie

Dieser Standard Controller dient dazu beliebige Sensorfolien auszuwerten.
Er kann bis zu 16 Einzeltasten oder einen 4-Kanal Slider und 12 Tasten
oder ein Wheel und 10 Tasten auswerten. Optional ist eine zuschneidbare
Sensorfolie mit 1 - 16 Tasten erhältlich.
Weitere Informationen finden Sie hier ->


Standard Controller mit kapazitiver Senorfolie

Glasbearbeitung von Wöhr

Wir verWÖHRklichen Ihr (Glas)-Eingabesystem in jeglicher Form,
Funktion und Optik.


Unsere Möglichkeiten und unser Angebot in diesem Bereich beinhalten nahezu alles im Bereich optische und technische Glasbearbeitung.

Lassen Sie sich inspirieren ->

 

kundenspezifische technische Gläser von Wöhr
Öffnen/Schließen
Rufen Sie uns an: +49 7081 9540-0

oder erhalten Sie einen Rückruf:





Ihre Anfrage wurde erfolgreich versendet,
wir rufen Sie zurück!